Beugung am Kohlenstoff-Ring

Mit freundlicher Genehmigung von Michael Rode.
Mittels Röntgenbeugung an den Kohlenstoff-Targets in den handelsüblichen Elektronenbeugungsröhren kann gezeigt werden, dass für die Interferenzringe im Wesentlichen die Beugung an zweidimensionalen, vom Elektronenstrahl senkrecht durchstrahlten Kohlenstoff-Strukturen verantwortlich ist. Die meist vermutete Bragg-Reflexion spielt, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. In MNU 2/2022 wird beschrieben, wie eine phänomen-orientierte Erklärung der Beobachtungen auf der Basis zweidimensionaler Gitter im Unterricht gelingen kann. Mit dem hier beschriebenen geometrischen Modell soll die Interferenz auf der Grundlage der Zeigerdarstellung modelliert werden.

Michael Rode - Elektronenbeugung